Trockeneisstrahlen

Trockeneisreinigung auch Dry Ice Cleaning genannt

Trockeneis – kraftvoll, gründlich und dennoch schonend - die kostengünstige und umweltfreundliche Alternative.

Mit zunehmendem Bekanntheitsgrad der Trockeneisreinigung finden sich täglich neue Anwendungen für diese faszinierende Technik. Mit dem Dienstleistungssektor Trockeneisreinigung bietet die G.I.S AG schnelle und effektive Lösungen an.

Mit der Trockeneisreinigung wird ein besonders sanftes, oberflächenschonendes Reinigungsverfahren angewandt. Durch dieses schonende Reinigungsverfahren werden unter anderem auch Trennmittel, Biofilme, Öle und Fertigungsrückstände beseitigt. Ein großer Vorteil dieses Verfahrens ist es, dass keine zusätzlichen Mittel wie Sand oder Wasser benötigt werden. Somit ist auch keine Entsorgung dieser Zusatzmittel notwendig. Als Abfall fallen nur die entfernten Verschmutzungsrückstände an.

Trockeneis ist reines CO2 = Kohlenstoffdioxid. Bei -78,9°C ist es fest, wird nicht flüssig, sondern sofort gasförmig (Direkt vom Feststoff zum Gas).


Wir bieten Ihnen ein innovatives Verfahren an, das im Gegensatz zu anderen Methoden zahlreiche Vorteile hat:

  • Das Trockeneisstrahlen ist umweltneutral, kein aufwendiges Nachbehandeln oder Trocknen, da Trockeneis rückstandsfrei verdunstet.
  • Die Maschinen oder Oberflächen können sofort wieder in Produktion gehen.
  • Ein für Materialoberflächen schonendes Verfahren, dadurch verlängerte Lebensdauer.
  • Ihre Maschinen und Anlagen müssen zur Pflege nicht demontiert werden.
  • Sehr geringer Produktionsausfall durch verkürzte Arbeitsdauer und damit unerreichte Wirtschaftlichkeit des Trockeneisverfahrens.
  • Geringere Kosten gegenüber herkömmlichen Methoden.
  • Nur die entfernten Rückstände müssen entsorgt werden.
  • Es ist nicht giftig, elektrisch nicht leitend und nicht brennbar

Ansprechpartner

Holger Schmidt
Fachberater

Telefon: 06188 / 9595 - 913
E-Mail: holger.schmidt@gis-ag.de

Funktionsweise

Was ist Trockeneis?
Trockeneis ist ein ungiftiges geruchsloses Gas in verfestigter Form, auch bekannt als Kohlendioxid (CO2). Dieses Gas wird in der Getränkeindustrie Bier oder Mineralwasser hinzugefügt, um deren Haltbarkeit zu verlängern. Auch in der Luftfahrt findet CO2 Anwendung.

Die Entstehung von Trockeneis
Die Trockeneisherstellung geschieht in einem sogenannten Pelletizer, einer Spezialmaschine, in die flüssiges Kohlendioxid aus einem Tank geleitet wird. Das Produkt, welches hierbei erzeugt wird, ist Trockeneisschnee. Er hat eine Temperatur von -79°C. Durch das Pressen des Trockeneisschnees durch eine Matrix erhält man Trockeneis-Pellets in der Größe von ca. 3 mm. Das entspricht in etwa der Größe eines Reiskorns.

Das Pflegeverfahren mit Trockeneis
Aus dem Vorratsbehälter der Strahlanlage fallen die Pellets über eine Dosiereinrichtung in den Ausgangskrümmer. Der in der Strahlpistole erzeugte Unterdruck saugt die Pellets sanft an und beschleunigt sie auf 300 m/s. Durch exakt berechnete Hochleistungs-Düsen wird das Strahlmedium auf die zu reinigende Oberfläche gestrahlt.

Während der Kontaktzeit zieht sich die Verschmutzung durch die starke CO2-Unterkühlung (-79°C) zusammen und versprödet. Durch die entstandene Thermospannung löst sich die Schmutzschicht vom Grundmaterial. Mit Hilfe der Geschwindigkeit der nachfolgend auftreffenden Pellets wird die Schicht dann vollständig abgetragen.

Der Erfolg hat also zwei Ursachen:
Zum einen den Thermo-Effekt - zum anderen den mechanischen Effekt. Im Gegensatz zum bekannten Sandstrahlen wird die Grundoberfläche hier jedoch nicht beschädigt! Sofort nach dem Auftreffen lösen sich die Trockeneis-Pellets vollständig in Gas auf und gehen zurück in die Atmosphäre, aus der sie ursprünglich gewonnen wurden.

Achtung: Es wird keine Flüssigkeit hinterlassen!
Durch den Einsatz eines sogenannten Scramblers wird das bereits sehr breite Anwendungsfeld der Trockeneisreinigung enorm erweitert. Dieser zerkleinert die Trockeneis-Pellets von 3 mm Durchmesser auf ca. 500 µm (vergleichbar mit Kristallzucker) Durchmesser. Hiermit können selbst hochempfindliche Bauteile gereinigt werden.

Vorteile

Vorteile der Trockeneismethode gegenüber herkömmlicher Verfahrensweisen:

  • Nur die entfernten Rückstände müssen entsorgt werden.
  • Das Trockeneisstrahlen ist umweltneutral, kein aufwendiges Nachbehandeln oder Trocknen.
  • Die Maschinen oder Oberflächen können sofort wieder in Produktion gehen.
  • Kein Oberflächenabrieb, dadurch verlängerte Lebensdauer.
  • Ihre Maschinen und Anlagen müssen zur Pflege nicht demontiert werden.
  • Kurze Stillstandzeiten durch drastisch verkürzte Arbeitsdauer und damit unerreichte Wirtschaftlichkeit des Trockeneisverfahrens.
  • Geringere Kosten gegenüber herkömmlichen Methoden

Die Geräte

    • Das „Skalpell“

      Ist geeignet für schwer zugängliche Bereiche, empfindliche Teile und Oberflächen. Die schonende Entfernung von Öl und Fettrückständen, Korrosionsprodukten oder Lackverunreinigungen sind kein Problem.

      Einsatzbereiche sind Druckereien sowie alle metallverarbeitende Fertigungen oder auch die Lebensmittelindustrie.

    • Der „Hammer“

      Ist geeignet zur Beseitigung schwer entfernbarer Ablagerungen z. B. von eingetrockneten Farbrückständen in Lackieranlagen, Trennmittelrückständen in Pressen und Gießformen, bei Vulkanisationsprozessen oder Produktresten in Produktionsanlagen wie Harze oder Klebstoffe.

      Die Geräteleistung beträgt 120 kg CO2/h Voraussetzung: Für den „Hammer“ ist ein Kompressor notwendig mit mind. 5m³ /min bei 8 bar.

Weitere Fragen und Antworten finden Sie auf unserer FAQ-Seite.

Zur FAQ-Seite